Welcome Anonymous !

Aktuelle Zeit: Freitag 25. Mai 2018, 07:16
Pathway:  Foren-Übersicht Motocross, Supercross, FMX, Quad, Pitbike, Enduro Training & Ernährung

Grundregeln Ernährung und Training

Schreibt hier bitte über eure Tipps, Tricks und Probleme.

Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon MX-Coach am Sonntag 29. Januar 2012, 14:59

**********************************************************************************************************************************************

Da über diese Themen immer wieder viele Halbwahrheiten und leider auch viel Unsinn geschrieben werden,
und der Wissensstand bei den allermeisten MX-Sportlern bis heute unzureichend ist,
stelle ich euch hier die wichtigsten Grundregeln
zum Thema Ernährung und Training zur Verfügung.

Es sind die Ergebnisse aus über 22 Jahren Sportaktivität, aus meiner aktiven MX-Sportzeit, aus dem aktiven Sportcoaching,
aus der Betreuungsarbeit von MX-Sportlern und aus der Tätigkeit als Heiltherapeut, Fitnesstrainer sowie als ganzheitlicher Gesundheitscoach.

Es gibt einige sehr wichtige Regeln, welche unbedingt eingehalten werden müssen, damit ein Training den optimalen Effekt, also die bestmögliche Aufbauwirkung hat und der Körper den höchsten Schutz vor Verletzungen und Schädigungen bekommt. Werden diese Regeln nicht eingehalten, ist der Trainingseffekt in vielen Fällen weniger als 20 % oder sogar negativ, also man schädigt sich.


Regel 1:
Wenn Du trainieren möchtest, soll der Magen leer sein und der Körper über genügend Nährstoffe und Energie verfügen.

Esse spätestens 1,5 – 2 Stunden vor dem Training leicht verdauliche Nahrungsmittel mit Protein, Kohlenhydrate und Mineralstoffen (z.B. Magerquark mit Banane, Weizenkeime, Mandeln, Wallnüssen, ein bisschen Naturjoghurt und Cranbeeries oder Rosinen).

Alternativ: 1,5 – 2 Stunden vor dem Training ein Nussvollkornriegel bestehend aus Weizenvollkornflocken, Mandeln, Haselnüssen, Rosinen und Honig essen. Gibt es im Bioladen oder Reformhaus.

Hintergrund: Für die Verdauung benötigt der Körper Blut. Ist der Magen noch voll oder halb-voll, muss der Körper einen Teil des Blutes für die Verdauung zurück halten. Dieses Blut fehlt beim Training in den Organen und in der Muskulatur. Du hast mit vollem Magen nur eine stark eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Es belastet und der Trainingseffekt ist reduziert.

Nährstoffe (Nahrungsmittel) braucht der Körper zum richtigen Zeitpunkt, damit er überhaupt leistungsfähig ist.
Die richtige und aber auch die gesunde Ernährung (beides zusammen ist wichtig) macht 50 % des Trainingserfolges aus.


Regel 2:
Wenn Du trainieren möchtest, benötigt der Körper Wasser, und keine Energiedrinks (Zucker und Wasser), keine Säfte und keine Limonaden.

Trinke in den 3 Stunden vor dem Training mindestens 0,5 Liter Quellwasser (ohne Kohlensäure).

Hintergrund: Für die Muskeltätigkeit und Organfunktionen benötigt der Körper ständig Wasser.
Das Wasser transportiert die Nährstoffe in die Muskulatur und in die Organe und nimmt auch die beim Training erzeugten negativen Schlack- und Schadstoffe auf (z.B. Lactate bzw. Milchsäure) und transportiert diese ab. Fehlt dem Körper beim Training Wasser, hast Du eine stark eingeschränkte Leistungsfähigkeit, der Trainingseffekt ist stark reduziert und man bekommt viel schneller Muskelkater bzw. Muskelschmerzen.

Während dem Training nur wenig und nur ganz kleine Schlückchen (max. 0,1 Liter pro 20 Minuten) Wasser trinken.


Regel 3:

Das Training muss nach bestimmten Bedingungen durchgeführt werden, damit ein Muskelaufbau (Anabolismus) stattfindet und kein Muskelabbau (Katabolismus). Die meisten trainieren falsch und bewirken dadurch einen Muskelabbau oder es gibt keine Wirkung, weil Auf- und Abbau sich gegenseitig aufheben.

Hintergrund: Die Muskeln benötigen wohldosierte Belastungen, damit sich eine Steigerung der Kraft und der Ausdauer entwickelt. Auch die Bänder, Sehnen und Gelenke benötigen wohldosierte Belastungen, damit diese gekräftigt und gestärkt werden, sich also auf sehr hohe Belastungen einstellen und anpassen können.

Muskelkräftigung und Kraftzuwachs kann sehr schnell erreicht werden (ca. 100 % plus in 5 Monaten).
Bänder, Sehnen und Gelenke benötigen aber etwa 10 Monate (doppelt so lange), um sich an solche Belastungen anpassen zu können. Durch richtiges Training schützt Du dich vor Verletzungen oder bleibenden Schäden.

Halte dich genau an den Trainingsplan, dann wirst Du den optimalen Erfolg und den besten Schutz erzielen.

Bei Interesse kann ich einen professionellen Trainingsplan zur Verfügung stellen, welcher dem neuesten Stand der ganzheitlichen Sportwissenschaft entspricht und sich bis heute im Profisport voll bewährt hat.



Regel 4:
Beim Training wird immer ein Abbau in der Muskulatur ausgelöst (Katabolismus). Die Muskeln müssen arbeiten und haben Verschleiß und Energieverbrauch. Die Hormonzusammensetzung im Körper verändert sich.

Innerhalb der ersten 30-60 Minuten nach dem Training sind im Körper extrem wichtige und wertvolle aufbauende (anabole) Hormonprozesse aktiv, um den Körper und die Muskulatur perfekt zu regenerieren und aufzubauen. Deshalb müssen unbedingt innerhalb von 15 Minuten direkt nach dem Training dem Körper viele Aminosäuren, insbesondere alle essentiellen Aminosäuren, zugeführt werden.

Jahrezehntelange Erfahrungen im MX-Sport und im Sportcoaching haben gezeigt, dass dies in der Praxis mit der Ernährung so gut wie nicht möglich ist. Daher müssen die essentiellen Aminosäuren unbedingt als Präparat zugeführt werden. Im Profisport werden dazu die pflanzlichen Aminosäuren MAP verwendet.


Die elementar wichtige Bedeutung von Aminosäuren könnt ihr hier nachlesen:

http://www.afruh.de/Aminos.html

Aber Vorsicht:
Wer jetzt auf die Idee kommt, sich Eiweißpulver zu kaufen und glaubt, damit sind die Bedingungen erfüllt und alles wäre OK, der irrt gewaltig. Eiweißpulver ist ungeeignet und zum grössten Teil wertlos (Stichwort NNU-Wert) und von den im Handel angebotenen Aminosäurenpräparate (meistens ein Gemisch aus verschiedenen Eiweißquellen) ist nur das patentierte MAP hochwirksam und zu 100% geeignet (aus 100% Bio-Pflanzen gewonnen und ohne jegliche Zusatzstoffe). Im Profisport als legales Doping ein gut gehüteter Faktor, über welchen man nicht viel spricht, um den sehr großen Vorteil zu bewahren.

Warnung: Die typischen Sportriegel und Proteinriegel (und zwar alle!) sind alle ungeeignet und erfüllen nicht den erforderlichen biochemischen anabolen Zweck! Viel zu viel Zucker, Zusatzstoffe und relativ wertlose Protein mit einem sehr geringen NNU-Wert. Ist reine Geldverschwendung solche Riegel zu kaufen.

Zur Information: Der NNU-Wert (nicht verwechseln mit der biologischen Wertigkeit) gibt an, wie viel der aufgenommenen Eiweißmenge letztendlich im Körper in Form von nutzbaren Aminosäuren in den Zellen ankommt, also auch in den Muskelzellen, und dort für die anabolen Aufbauprozesse verwendet werden kann. MAP hat einen NNU-Wert von 99% und Eiweißpräparate, Proteinriegel und eiweißreiche Nahrungsmittel zwischen 16- und 32%.

[i][size=85]Hierzu gibt es auch sportmedizinische Studien:

Z.B: Sportmedizin-Studie (Comparative physiological and metabolic parameters results between two groups of
athletes while performing track and field running with or without MAP, Master Amino Acid Pattern intake
liegt in englischer Sprache vor: MAP_Spots_Medicine_Study.pdf)

Ablauf:
Die Studie wurde über einen Zeitraum von 28 Tagen hinweg mit 20 gesunden
Probanden durchgeführt, 16 Männern und 4 Frauen. Alle Studienteilnehmer waren gut
trainierte und gut ernährte Amateure oder Profis, die mindestens 3 Jahre lang 400 bzw.
800-1.500 m Strecken gelaufen waren.
Die Teilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt.
- Gruppe A erhielt als einziges Nahrungsergänzungsmittel 10 g MAP während
leichter Trainingstage und 2 mal täglich 10 g MAP (zum Frühstück und eine
Stunde vor dem Training) während intensiver Trainingstage
- Gruppe B erhielt kein MAP, aber andere Nahrungsergänzungen
Ergebnisse
An den Studienteilnehmern wurden zahlreiche Tests durchgeführt, u. A. Bluttests (z. B.
Harnsäure, Kreatinin, Hämochrom etc.) anthropometrische, physiologische und
metabolische Parameter ausgewertet und isokinetische sowie cardiorespiratorische
Tests (Herz und Atmung) durchgeführt. Untersucht wurden außerdem die
Milchsäurekonzentration und die Körperfettbestimmung.
Die Ergebnisse vorheriger Studien wurden erneut bestätigt: Die Einnahme von MAP
ermöglicht einen eindeutigen Nutzen in Bezug auf die Optimierung anthropomorpher
Merkmale und die Verbesserung der physischen und physiologischen Leistungs-
ähigkeit. Außerdem wurde der Milchsäureabbau durch Steigerung der LDH-Aktivität
optimiert.
Die Studienteilnehmer der Gruppe A hatten zudem einen im Schnitt höheren Zuwachs
an vorwiegend extensorischer Muskelmasse, außerdem stieg bei ihnen die basale
Stoffwechselrate, während der Körperfettanteil um 0,34% sank, während im Gegensatz
dazu der Körperfettanteil bei Gruppe B um 12,7% zunahm.
[/size][/i]





Aminosäuren sind in folgenden Nahrungsmittel in kleinen Mengen enthalten, welche Du täglich zu dir nehmen solltest. Sehr gut geeignet sind: Eier, Molke, Fisch wie Seelachs, Thunfisch u.s.w., Quark, Joghurt, Erbsen, Linsen, weiße Bohnen, Soja, Tofu, Vollmilch, Fisch, Algen, Nüsse, Vollkorn, Lammfleisch, Rindfleisch.

Fakt ist aber, dass man im Alltag es kaum schafft, so perfekt gesund und richtig zu ernähren und all diese Lebensmittel jeden Tag in ausreichender Menge zu essen.

Sehr wichtige Info zu dem Thema Aminosäuren:

Aus Aminosäuren werden im Körper Proteinbausteine gebildet, welche in jeder Sekunde millionenfach vom Körper zur Zellregeneration und Zellneubildung elementar benötigt werden. Alle Zellen (über 70 Billionen) im Körper bestehen aus Protein (auch als Eiweiss bezeichnet), welches immer aus Aminosäuren gebildet werden muss.

Bei einem Mangel / Defizit baut der Körper sofort Muskelgewebe in den Muskeln ab.

Also regelmässig jeden Tag folgende Nahrungsmittel essen: Hülsenfrüchte wie Linsen, Kichererbsen, Eier, Molke, Algen, Getreidekeimlinge, Nüsse, Seelachs, Magerquark, Joghurt, Erbsen, weiße Bohnen, Soja, Tofu, Vollfettmilch (keine H-Milch oder Länger Haltbare Milch), Vollkorn, Lammfleisch, Rindfleisch.

Wie eine optimale gesunde und richtige Ernährung im Detail sein muss, könnt ihr hier nachlesen:

http://www.afruh.de/Gesunde%20Ernaehrung.html

Damit die Aminosäuren im Körper optimal für die Aufbauprozesse verwendet werden können, muss dazu unbedingt eine ganz kleine Menge an Honig, Zucker oder schnellen Kohlenhydraten gegessen werden.

Hintergrund: Kohlenhydrate sind Zuckerverbindungen. Wenn Du das isst, wird im Magen (von der Bauchspeicherdrüse) INSULIN ausgeschüttet. Das sorgt u.a. dafür, dass die Zellen besser Energie erzeugen können, aber vor allem, und das ist für den Trainingseffekt eminent wichtig, dass die Aminosäuren im Körper mittels des INSULINS optimal den Muskelaufbau (Kraftzuwachs) ausführen. Das ist ja genau das, was man mit einem Training erreichen will: Muskelaufbau (Anabolismus)

Werden nach dem Training keine essentiellen Aminosäuren und keine oder auch zu viele Zuckerverbindungen gegessen, erreicht man nur Muskelabbau (Katabolismus). Die meisten trainieren falsch, ernähren sich nach dem Training falsch und bewirken dadurch einen Muskelabbau. Der Trainingseffekt wird dadurch um bis zu 98 % reduziert.

Tipp: 20 Minuten vor dem Ende des Trainings bereits die pflanzlichen Aminosäuren (Map) ohne andere Nahrungsmittel einnehmen und dann ca. 30 Minuten nach dem Training Aminosäurehaltige Nahrungsmittel essen (siehe oben). Damit sichert ihr euch den optimalen positiven Trainingseffekt (Leistungssteigerung).

Wichtig: Auf keinen Fall etwas trinken. Erst etwa 1 Stunde nach dem essen wieder Wasser trinken. Sonst „verwässerst“ Du den positiven Aminosäureeffekt.


Tipp: Hier könnt ihr die weltweit besten MAP-Aminosäuren zum reduzierten Vorzugskundenpreis / Therapeutenpreis direkt beim Hersteller (ohne Zwischenhandel) bestellen.

http://www.platinumeurope.biz/Protein.aspx?ID=6756





Regel 5:
Nach einem Training benötigt der Körper mindestens 24 Stunden, bis er sich regeneriert und aufgebaut hat.
Diesen Prozess nennt man „Superkompensation“.

Nach einem Trainingstag also immer 1 Tag Ruhepause einlegen, also nichts tun, absolut kein Training.
Jeden Tag trainieren bewirkt also nicht optimalen Aufbau, sondern Raubbau am Körper.


Regel 6:
Muskeltraining und Konditionstraining sind 2 völlig verschiedene Prozesse im Körper.
Beim Krafttraining werden von den Drüsen im Körper andere Hormonkombinationen gebildet und für den Aufbau der Muskulatur, die Bänder, Sehnen und Knochen benötigt als beim Ausdauertraining.
Merke: Konditionstraining bewirkt immer einen gewissen Abbau in der Muskulatur (Katabolismus).

Also an einem Tag Muskeltraining, dann am darauf folgenden Tag Ruhepause,
dann am 3. Tag Konditionstraining (oder wieder Muskeltraining), dann wieder Ruhepause,
dann wieder Muskeltraining (oder wieder Konditionstraining), u.s.w.

Aber niemals zusammen am selben Tag Muskel- und Ausdauertraining durchführen.

Beachtest Du diese Grundregeln, dann wird dein Training sehr erfolgreich sein und du wirst beim MX-Fahren 100x mehr Erfolg und Spass haben und nebenbei das Verletzungsrisiko drastisch reduzieren.
MX-Coach
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 18:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Hele am Sonntag 29. Januar 2012, 15:34

MX-Coach hat geschrieben:Während dem Training nur wenig und nur ganz kleine Schlückchen (max. 0,1 Liter pro 20 Minuten) Wasser trinken.


Also sollte man nach einem 20 minütigen Turn nur erst einmal 0,1l Wasser trinken? Auch im Sommer?
Hele
Stammuser
 
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 20:26
Wohnort: Nordhausen

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon MX-Coach am Sonntag 29. Januar 2012, 16:08

Dies Mengenangabe in der Information mit den Grundregeln Ernährung und Training gilt nur für das Trockentraining im Fitnessstudio u.s.w.
Beim Fahrtraining müssen schon am Tag zuvor (ganz wichtig) durch ausreichendes trinken (Regel pro Kg Körpergewicht 0,03 Liter) die Flüssigkeitsspeicher im Körper (intra- und extrazellulär) aufgefüllt werden. Beim aktiven fahren mit dem Bike (Training und Rennen) müssen dann jeweils vor dem Leistungseinsatz / vor dem fahren ca. 0,3 Liter und dann sofort nach dem Leistungseinsatz / nach dem fahren wieder ca. 0,3 Liter getrunken werden. Wichtig zu wissen ist, dass wenn man zuviel auf einmal trinkt, sich die Verweildauer des Wassers im Magen stark verlängert und dies den Körper belastet und die Leistungsfähigkeit reduziert. Also zum richtigen Zeitpunkt dir richtige Menge trinken.

Hier findest Du ausführliche Informationen zum Thema Wasser und trinken:

http://www.afruh.de/Wasser.html
MX-Coach
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 18:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon böhser_onkel1004 am Donnerstag 2. Februar 2012, 13:58

Konditionstraining bewirkt immer einen gewissen Abbau in der Muskulatur (Katabolismus).


Wie ist das denn zu verstehen? Dann dürften Marathonläufer ja fast gar keine Muskulatur mehr haben und mit dem Training immer schlechter statt besser werden?! Oder ist damit der normale "Verschleiß" während des Trainings gemeint?

Die Sache mit dem MAP ist ja schön und gut, für mich aber erstens relativ undurchsichtig und zweitens auch irrelevant, da 100gr MAP ca. 50€ kosten und nur eine(!) Woche reichen (an normalen Tagen 10gr=1 Tab, an Trainingstagen 20gr =2Tabs). Das ist vielleicht etwas für Profisportler, aber sicherlich nichts für 98% der Leserschaft hier.

Desweiteren zielt Deine Beschreibung eigentlich auf Muskelaufbau. Muskelaufbautraining und Motocross fahren sind meiner Meinung nach aber zwei völlig verschiedene paar Schuhe.

Mich würde auch interessieren, welche natürlichen Nahrungsmittel Du empfehlen würdest, die am ehesten geeignet sind, um den Körper vor, während und nach dem Training zu unterstützen.
Es kommt häufig vor,dass man den ganzen Tag auf der Strecke verbringt. Was eignet sich hier für den kleinen Hunger zwischendurch?
Nach dem Training/ Rennen haben viele eine weitere Heimreise von 1-2h und im Sommer herrschen im Auto oft hohe Temperaturen, weshalb ich zum Beispiel keine Bananen, Quark oder Joghurt den ganzen Tag im Auto liegen lassen möchte, um es auf der Heimreise zu essen. Das MC Donalds und Burger King denkbar ungünstig für einen nach dem Training erschöpften und ausgelaugten Körper sind, ist denke ich jedem klar.
Welche Alternativen gibt es hier, um die Speicher des Körpers auf möglichst gesunde Weise wieder zu füllen?
böhser_onkel1004
Stammuser
 
Beiträge: 107
Registriert: Freitag 6. März 2009, 01:14
Wohnort: Eichsfeld

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon MX-Coach am Sonntag 5. Februar 2012, 20:00

...........................
...........................
...........................
...........................
...........................

Was ist Kondition?

...........................

Als Kondition bezeichnet man die Fähigkeit des Körper, das alle Körpersystem mit all seinen Organen und den Muskeln ein sehr hohe Ausdauerleistung über eine lange Zeitdauer aufrecht erhalten kann.

Wenn man nun versteht, dass beim MX-Sport, welcher einer der allerhärtesten Sportarten überhaupt ist, gleichzeitig eine sehr hohe Maximalkraft, eine sehr hohe Schnellkraft und gleichzeitig eine sehr hohe Ausdauerleistung erforderlich ist, dann erkennt man, dass alle Körpersystem mit all seinen Organen und den Muskeln eine unglaubliche Höchstleistungen erbringen müssen, was scheinbar im Widerspruch steht. Kraft und Ausdauer sind nämlich erst mal zwei völlig verschiedene Anforderungen in den verschiedenen Organen und in den verschiedenen Körpersystemen.

Sehr gut bekommt man einen Hinweis darauf bei den Marathonläufern und Triathleten.
Sie benötigen zu über 95 % lediglich eine extreme Ausdauerleistungsfähigkeit, ohne hohe Kraftleistungsfähigkeit der Muskulatur.
Durch das entsprechende Training wird daher primär die anaerobe Energiegewinnung
(mit sehr wenig und ohne Sauerstoff) des Körpers entwickelt.

Schaut man sich diese Ausdauersportler an, dann sind diese in der Regeln sehr schlank und hager, haben kaum Muskulatur
und haben entsprechend wenig Maximalkraftleistungsfähigkeit. Diese benötigen sie bei ihrem Sport auch nicht.

Aber warum haben diese Sportler so wenig Muskulatur?

Aufgrund des Trainings, welches nur auf Ausdauerleistung ausgelegt ist, also mit relativ wenig Muskelkrafteinsatz,
sind extrem viele Sarkomere innerhalb der Muskelfaser ungenutzt.

Erklärung: Jeder Muskel besteht aus unzähligen einzelnen Muskelfasern, jede einzelne Muskelfaser besteht aus unzähligen Muskelfibrillen (Myofibrillen)
Und jede einzelne Muskelfibrille besteht aus einer Vielzahl von Sarkomeren.

Das Sarkomer ist also die kleinste funktionelle Einheit der Muskelfibrille und somit der Muskulatur.
Die Muskulatur besteht also aus Millionen von Sarkomeren, welche durch "Kontraktion" die Kraftleistung erzeugen.

Ganz wichtig ist in diesem Zusammenhang zu wissen, dass jedes Sarkomer hauptsächlich aus drei mikroskopisch kleinen, kontraktilen Proteinen aufgebaut ist, die sich zu Filamenten (Proteinfäden) zusammensetzen, welche alle aus verschiedenen Aminosäuren zusammen gesetzt sind.

Stichwort: Proteinbaustein (Eiweißbaustein), welcher im Körper immer aus verschiedenen Aminosäuren zusammen gebaut wird.
Aminosäuren sind also die Grundbausteine für jedes Protein und damit für jede Zelle und
somit auch die Grundbedingung für die Funktionsfähigkeit einer jeden Zelle und alle Zellkomplexe (Muskeln, Organe, u.s.w.).

Achtung: Diese Tatsache muss man sich unbedingt sehr gut merken!
Nochmals: Die Aminosäuren [u]sind die elementaren Grundbausteine [/u]von jedem Protein im Körper
und daher für alle Zellen und deren Funktionalität unbedingte Grundvoraussetzung.

Jedes Sarkomer, jede Fibrille, jede Muskelfaser, jeder Muskel als ganzes, jedes Blutkörperchen, jedes Hormon, jeder Knochen und jedes Organ,
besteht aus Proteinen bzw. Proteinverbindungen, also im wesentlichen aus den Grundbausteinen Aminosäuren.
Ohne diese Aminosäuren läuft also gar nichts.

Zurück zur Muskulatur: Im Sarkomer entsteht also die eigentliche Kontraktion, also die Kraft.
Und je mehr Sarkomere kontraktieren, sich also zusammen ziehen, desto mehr Kraft haben wir.

Wenn ein Ausdauersportler nur Ausdauerleistung trainiert, dann werden also massenweise der Sarkomere nicht aktiv genutzt. Der Körper registriert das und jetzt kommt ein ganz makabrer körpereigener Mechanismus zum tragen: Wenn nun dieser Ausdauersportler gleichzeitig einen Aminosäurenmangel hat, dann baut der Körper einfach sehr viele dieser Sarkomere ab, spaltet die Zellen in seine Einzelbestandteile auf (u.a. Aminosäuren) und holt sich daraus die anderswo im Körper benötigt Aminosäuren. Dies ist allgemein bekannt als Muskelabbau, Muskelschwund, verbunden mit Kraftverlust und führt im Extremfall bis zu Abmagerung. Man bezeichnet dies als Katabolismus, also abbauend.

Aminosäurenmangel bedeutet also immer Katabolismus.

Und jetzt kommt ein weiterer Fakt hinzu:

Muskeltraining und Konditionstraining sind 2 völlig verschiedene Prozesse im Körper.
Beim Krafttraining werden von den Drüsen im Körper andere Hormonkombinationen gebildet, welche für den Aufbau der Muskulatur, der Bänder, Sehnen und Knochen benötigt werden, als beim Ausdauertraining.

Beim Ausdauertraining (Konditionstraining) muss die Lungenkapazität trainiert, also erweitert werden. Der Körper muss zur Bildung von mehr roten Blutkörperchen angeregt werden (Hinweis: Rote Blutkörperchen bestehen u.a. auch aus Aminosäuren). Je mehr rote Blutkörperchen, desto mehr Sauerstoff kann im Körper aufgenommen und transportiert werden. Die Regenerierung und Aufrechterhaltung aller der Sarkomere in der Muskulatur steht also nicht im Vordergrund.

Ein MX-Sportler, welcher einer der allerhärtesten Sportarten überhaupt ausübt, benötigt aber eine sehr hohe Maximalkraft (Sprünge), eine sehr hohe Schnellkraft und gleichzeitig auch eine sehr hohe Ausdauerleistung, also Kondition,

Er hat die schwierigsten Bedingungen und es ist eine extreme Anforderung an den Körper, alles gemeinsam leisten zu können. Absolute Höchstleistung in allen Bereichen!

Daher muss jedes Training exakt auf die Gesetzmässigkeiten des Körpers und die gewünschten Anforderungen perfekt ausgelegt und abgestimmt sein.

Der MX-Sportler muss also ein Muskelaufbautraining absolvieren, damit möglichst alle Sarkomere innerhalb der Muskulatur erhalten und voll leistungsfähig werden und bleiben.

Der MX-Sportler muss dann die Muskulatur auf Maximalkraft und gleichzeitig auf Ausdauerkraft trainieren.

Und der MX-Sportler muss gleichzeitig die Ausdauerleistung seines Körpers, also seiner Lunge, seines flüssigen Systems (Blut) sowie des endokrinen Systems (Hormone) entwickeln und optimieren.

Und dazu gehören unabwendbar zu 50 % eine gesunde und aber auch eine richtige Ernährung und zu 50 % die richtige Trainingsmethodik.


Die Grundregeln wurden hier schon veröffentlichst. Daran muss man sich unbedingt halten, sonst ist der Trainingseffekt sehr stark reduziert. Und es ist ein enormer Unterschied, ob ich 30% Trainingseffekt habe oder 60% oder 100%.

Wie trainiert man hocheffektiv die Ausdauerleistungsfähigkeit (Kondition)?

Am entsprechenden Trainingstag nur die Ausdauer trainieren und kein Muskeltraining durchführen.

Mit dem Fahrrad: 60 Minuten schnell auf möglichst ebener Strecke fahren, und zwar so, dass man dabei immer noch ganze Sätze sprechen kann. Dies ist die individuelle Kontrollmöglichkeit, ob man in der optimalen Herzfrequenzzone (Puls und Atemrhythmus) ist. Diese darf nicht zu hoch und nicht zu tief sein. Und jetzt ganz wichtig: Zwischendurch z.B. alle 10 Minuten für ca. 2 Minuten auf maximale Höchstgeschwindigkeit beschleunigen und dieses Tempo ca. 2 Minuten durch halten. Danach dann wieder sofort langsam fahren, und zwar so, dass die Herzfrequenz (Puls und Atemrhythmus) sich wieder reduziert, bis man während des Radelns wieder ganze Sätze sprechen kann.

Man sollte Strecken vermeiden, wo man mit viel Muskelkrafteinsatz einen Berg / eine stärkere Steigung hoch fahren muss. Dies fordert zu stark die Kraftleistung der Muskulatur. Es soll mit solch einem Training nur gezielt die Ausdauerleistung entwickelt werden.

Schwimmen: 60 Minuten ohne Pause mit mit hohem Tempo, aber immer so, dass man noch ganze Sätze während des schwimmens sprechen kann.


Laufband: Auf keinen Fall im Fitnessstudio auf ein Laufband. Grund: Das Laufband wird durch einen Motor angetrieben und Du als „Läufer“ musst nur passiv die Beine abwechseln nach vorne bewegen, damit Du nicht „auf die Nase“ fällst. Der Motor übernimmt also einen sehr wichtigen teil der Arbeit!

Beim Laufband fehlt jeglicher eigener Willensimpuls, um über entsprechende Nervenströme sich aktiv durch koordinierte Muskelaktivität nach vorne zu bewegen. Das ist also ein ganz gravierender Unterschied in der Aktivität der einzelnen Körpersysteme und der Muskulatur. Nicht empfehlenswert!


Rudern: Wird gerne gemacht, hat aber einen viel zu grossen Anteil an muskulärer Kraftaktivität. Nicht empfehlenswert!

Seilhüpfen: 60 Minuten mit der Ein-Fuss-Methode, also das abwechselnd immer nur ein Fuss auf dem Boden ist.


Spezial-Konditions-Training: Tigerlauf auf ebenem Boden. Dabei läuft man auf „allen vieren“, also auf den Handflächen und den Füssen wie ein Tiger, aber so, dass der Rücken idealerweise immer annähernd parallel zum Boden ist.

Beim diesem extrem hocheffektiven Konditionstraining ist die muskuläre Belastung auf über 500 Muskeln im Körper verteilt. Es werden die Muskeln also nur ganz sanft beansprucht und gleichzeitig wird die Gelenkigkeit bzw. Beweglichkeit sehr gut mit entwickelt. Diese „Königsübung“ ist sehr anstrengend und hier ist es schon ein sehr grosser Erfolg, wenn man 3-5 Minuten schafft. Spitzensportler schaffen ca. 10-15 Minuten am Stück! Achtung: Aber immer darauf achten, dass man nicht abfälscht, also den Po weiter nach oben streckt. Die Beine dürfen nicht gestreckt werden, sondern müssen bei der Vorwärtsbewegung immer mehr oder weniger angewinkelt sein.


Hier einige Beispielbilder:

http://s1.directupload.net/file/d/2791/ruatk7om_jpg.htm


Abschließend sei hier nochmals erwähnt, dass es unbedingte Voraussetzung ist, dass täglich alle Aminosäuren in ausreichender Menge aufgenommen werden. Die jahrzehntelangen Beobachtungen und Untersuchungen haben gezeigt, dass dies nur sehr wenige Sportler schaffen. Mit der normalen gesunden und richtigen Ernährung müsste man täglich mindestens 1,5 Kg an Linsen, Kichererbsen, Keimlinge, Nüsse, Soja, Vollkorn, Milchprodukte, Fisch, in sehr geringen Mengen Geflügelfleisch, Lammfleisch und Rindfleisch, essen. Und das ist in der Praxis so gut wie unmöglich!

Deshalb lieber jeden Tag 1.-Euro in Aminosäuren investieren (MAP - Naturamin, eine Dose reicht fast 2 Monate, alles andere taugt zu wenig),
anstatt hunderte Euro in überflüssige Zubehörteile für's Bike.

Hier nochmals die Adresse, wo man zum Vorzugskundenpreis direkt beim Hersteller (ohne Zwischenhandel) supergünstig bestellen kann:

http://www.platinumeurope.biz/YourWebAliasRequired.aspx

Dazu einfach den Code -40557- eingeben.

oder hier direkt zur Bestellseite für die Aminosäuren:

http://www.platinumeurope.biz/Protein.aspx?ID=6756

Oder hier die Anleitung mit Adresse und Code zum runter laden:

http://www.afruh.de/Pics/Bestellung-von ... Rabatt.pdf



Und hier noch weitere unabhängige Information dazu aus Österreich:

http://www.glucosamin-chondroitin.info/ ... gleich.htm



Übrigens: Die Einnahmemenge, welche wir in der langjährigen Praxis als absolut ausreichend heraus gefunden haben, sind: Morgens gleich nach dem Ausfstehen 2 Tab's, abends vor dem Schlafen gehen 1 Tab, an Trainingstagen vor dem Training 2 Tab's und sofort nach dem Training wieder 2 Tab's.

Wichtig:
Jeweils auf nüchternen Magen mit einem Schluck Apfelsaft (eine ganz kleine Menge an Zucker ist notwendig, auch Honig u.s.w. ist auch geeignet).
Erst 30 Minuten danach etwas essen, damit die Aminosäuren direkt ohne Verzögerung und Verluste an's Ziel, nämlich in die Zellen (Muskelzellen, u.s.w.) gelangen.

Hinweis zum Thema Energiedrinks: Die sind relativ wertlos und völlig überteuert. Das ist nachweislich raus geworfenes Geld, wenn man diese kauft und trinkt. In Untersuchungen hat man eindeutig festgestellt, dass ein Tasse Kaffee mehr positive Wirkung hat, als all diese Energie-Drinks.


Und hier ein sehr bewährter professioneller Trainingsplan für ein Muskelaufbautraining für Anfänger und Fortgeschrittene:


http://s1.directupload.net/file/d/2791/v7vygjee_jpg.htm


Es ist sehr zu empfehlen, dass man alles was man für diesen wunderbaren MX-Hochleistungssport macht, so macht, dass man den grössten Nutzen dafür hat.
Verschwendet nicht eure Kraft und Zeit für wenig wirksames oder falsches Training. Verschwendet euer gutes Geld nicht für Energiedrinks oder Proteinpulver oder minderwertige Sportriegel. Seid anspruchsvoll und nutzt nur die besten und bewährtesten Methoden und Produkte.

Viel mehr Erfolg und Spass ist dadurch garantiert.


In eigener Sache: Bitte habt Verständnis dafür, dass ich nicht alle Fragen sofort beantworten kann. Ich werde zu den Fragen und Themen immer wieder hier professionelle und fachlich qualifizierte Information veröffentlichen. Manche Fragen werden darin ebenfalls beantwortet und andere werden ein bisschen später beantwortet. Ihr dürft aber jederzeit eure Fragen an mich schicken.

Mit sportlichen Grüssen

MX-Coach


http://s7.directupload.net/file/d/2785/qhjexej7_jpg.htm

Aus der früheren Tätigkeit mit Top-MX-Fahrern......

..............................................................................
..............................................................................
..............................................................................
Zuletzt geändert von MX-Coach am Sonntag 4. März 2012, 10:27, insgesamt 1-mal geändert.
MX-Coach
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 18:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon böhser_onkel1004 am Montag 6. Februar 2012, 21:34

Zunächst einmal danke für die ausführlichen Texte.
Die Länge, aber vor allem auch die Menge an Fachbegriffen machen es einem Laien jedoch nicht leicht, das Geschriebene auf Anhieb zu verstehen.
Daher werde ich darauf ggf. später noch antworten, wenn ich mehr Zeit dazu habe, mit genauer mit dem Text zu beschäftigen.


Jedoch fällt mir auf: es werden immer genau 2 Seiten angegeben, wo über MAP informiert wird und wo man dieses käuflich erwerben kann. Ich möchte niemandem etwas unterstellen, allerdings kommt da der Verdacht nahe, dass hier jemand seine Produkte an den Mann bringen will. (Das ist nicht böse gemeint und ich lasse mich gern eines Besseren belehren.)

Wenn das nicht der Fall ist, wäre es doch sicher kein Problem, den eigenen Namen und den einiger bereits trainierter Profis anzugeben, oder? ;)


Beste Grüße!
böhser_onkel1004
Stammuser
 
Beiträge: 107
Registriert: Freitag 6. März 2009, 01:14
Wohnort: Eichsfeld

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Hele am Dienstag 7. Februar 2012, 09:56

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. ;)

Beste Grüße.
Hele
Stammuser
 
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 3. April 2011, 20:26
Wohnort: Nordhausen

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Old%Man am Dienstag 7. Februar 2012, 16:45

Hallo MX Coach,
schön dass du dir die viele Arbeit für den riesigen Text gemacht hast. Ich bin noch nicht lange im Forum und hatte eigentlich vor mich anfangs nicht zu anderen Beiträgen zu melden, bevor ich nicht selbst was zum Forum beigetragen habe. Aber nachdem ich deinen Text hier gelesen habe, konnte ich einfach nicht anders. Zuerst einmal finde ich es toll dass du so viel schon gemacht hast:

1. 22 Jahre aktiv Sport gemacht ( Hätte ich mal lieber machen sollen)
2. MX gefahren
3. Sportcoaching
4. Betreuungsarbeit von MX-Sportlern ( Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen 3. und 4.?)
5. Heiltherapeut
6. Fitnesstrainer ( Hast du auch Lizenzen gemacht?)
7. ganzheitlicher Gesundheitscoach (wat is dat den?)

Ich bin deinem Link zu „Afruh“ mal gefolgt. Bei dem Kollegen aus dem Impressum ist es wohl nichts mit „Magnetfeldtherapie-Therapeuten“ und „Ganzheitlicher KOMSYN-Therapeut“ geworden. Schade hätte ja auch mal was klappen können. Hinweis: (http://www.seniorentreff.de/diskussion/archiv3/a98.html)
Weitere Informationen dort telefonisch einzuholen ist mir leider zu teuer. ( 0,99 Euro / Minute)

Aber toll ist der mögliche Nebenverdienst bei dem Kollegen: bis zu 1200,- Provision für einen einzigen Kunden den man ihm vermittelt. Ihr müsst ja ganz schön fette Gewinne haben um dies zahlen zu können. Am besten fand ich die Hippokrates Pampe für 90,33 Euro / Kilo. Das Zeugs (Spirulinaalge) füttere ich auch meinen Fischen, ist echt super, aber für mich ziehe ich da lieber einen Preis von einem Wettbewerber für 18 Euro/Kilo vor.

Schade dass ein richtig ausführliches Copyright für den Inhalt besteht. Ich hätte gern den anderen das „Komsen“ geschildert. (Ich schmeiß mich wech…)

Und wer ist denn der Vogel hier: http://www.afruh.de/Platinum-Produktebeschreibung.html sieht richtig wichtig aus.

Freue mich schon auf deinen nächsten wirren Beitrag, hab selten so gelacht.
Ich könnte hier noch viel mehr schreiben, muss aber leider am Budget 2012 weitermachen.

Viele Grüße und gute Geschäfte.
Old%Man
Newcomer
 
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 19:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon MX-Coach am Dienstag 7. Februar 2012, 17:36

[quote="böhser_onkel1004"]Zunächst einmal danke für die ausführlichen Texte.
Die Länge, aber vor allem auch die Menge an Fachbegriffen machen es einem Laien jedoch nicht leicht, das Geschriebene auf Anhieb zu verstehen.
Daher werde ich darauf ggf. später noch antworten, wenn ich mehr Zeit dazu habe, mit genauer mit dem Text zu beschäftigen.


Jedoch fällt mir auf: es werden immer genau 2 Seiten angegeben, wo über MAP informiert wird und wo man dieses käuflich erwerben kann. Ich möchte niemandem etwas unterstellen, allerdings kommt da der Verdacht nahe, dass hier jemand seine Produkte an den Mann bringen will. (Das ist nicht böse gemeint und ich lasse mich gern eines Besseren belehren.)

Wenn das nicht der Fall ist, wäre es doch sicher kein Problem, den eigenen Namen und den einiger bereits trainierter Profis anzugeben, oder? ;)


Beste Grüße![/quote]


Meine Beiträge hier in diesem Forum haben zum Ziel, dem interessierten und lernbereiten MX-Sportler fachlich qualifiziertes Profiwissen, ergänzt durch die damit verbundenen jahrzehntelangen realen Erfahrungen als Heiltherapeut, Sport- und Gesundheitscoach sowie als ehemaliger aktiver MX-Sportler und MX-Coach, hier kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Die Intention dafür ist, dass in der deutschen MX-Szene immer noch ein mangelhafter Wissenszustand über professionelles Training, über die richtige und gesunde Ernährung und deren Zusammenhänge besteht. Als Fachbetreuer für den Bereich „Gesundheit“ auf einer nichtkommerziellen Website veröffentliche ich hier auch gleich weiterführende Links auf dieser Website, wo umfangreichen professionellen Fachinformationen dazu kostenlos zur Verfügung stehen.

Gleichfalls wird im Zusammenhang mit dem Thema „elementare Nährstoffe“ und „legales Doping“ auch eine diskrete Bezugsquelle zur Verfügung gestellt, wo der interessierte MX-Sportler bewährte Naturprodukte (legale Dopingpräparate) direkt vom Hersteller zum ermäßigten Preis beziehen kann, welche sich im Profisport extrem bewährt haben.
Natürlich kann jeder selbst im Internet recherchieren und bei Sportnahrungshersteller das Map-Naturamin bestellen (Vorsicht vor Nachahmerprodukten). Nur sollte man eben nicht mehr dafür bezahlen, als die 49.- (+ Versand). Und bei genauer Berechnung und Betrachtung des extrem hohen Nutzens, ist das sogar richtig billig. Wer nichts selbst rechnen kann, schickt ne Mail und dann rechne ich es ihm aus.

Zum Schluss: Bitte um Verständnis, wenn ich hier meine Privatsphäre streng abgrenze und dazu keine Informationen veröffentliche. Alle Veröffentlichungen hier sind und bleiben eine kostenlose fachliche Informationsweitergabe, die jedem Leser einen sehr grossen Nutzen bringt (wenn er es dann auch nutzt).
MX-Coach
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 18:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Old%Man am Dienstag 7. Februar 2012, 20:00

Hallo Coach,
schade dass du dich nicht den wenigen, leicht zu beantwortende Fragen stellst.
In jedem 2.klassigen Fitnessstudio wird vor Trainingsbeginn zuerst mal eine Erfassung des allgemeinen Zustandes des Kunden durchgeführt. Dir ist es nicht einmal eine einzige Zeile wert. Stattdessen werden von dir Trainingstipps wie dieser erteilt:

- Zitat MX Coach: Seilhüpfen: 60 Minuten mit der Ein-Fuss-Methode, also das abwechselnd immer nur ein Fuss auf dem Boden ist.

Das nennst du dann fachlich qualifiziertes Profiwissen. Offensichtlich hast du dich schon mehr oder weniger mit dem Thema befasst, was dich aber leider nicht in die Lage versetzt deinem eigenen Anspruch hier gerecht zu werden, strukturierte Informationen rüberzubringen. Das Ganze ist ein wahlloses durcheinander. So warst du auch nicht mehr in der Lage festzustellen, welchen Unsinn du über das Wassertrinken geschrieben hast.
Was sich aber durch den ganzen Text zieht: Ihr seid toll, ich seid stark und außergewöhnlich. Dazwischen immer wieder den Hinweis auf dein Produkt. Eine alte Nummer ist auch der Trick mit dem „Illegalen Legalen“. Ich bin überzeugt davon, dass er auch zukünftig jeden Beweis für seine Identität und jede aufgestellte Behauptung schuldig bleiben wird.
Ich kann schon verstehen warum du nicht auf meinen Beitrag eingegangen bist, weil, ich hab mich nicht groß mit deinem suggerierten Fachwissen, sondern deinem Marketing beschäftigt. Wobei wir auch schon beim wesentlichen sind: Suggestion. Du wirst die Leute solange vollsülzen, bist du erreicht hast was du willst.

Viele Grüße und gute Geschäfte Arno
Old%Man
Newcomer
 
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 19:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Old%Man am Mittwoch 8. Februar 2012, 09:57

Hallo Coach,
ich fasse deinen Blödsinn über das Wassertrinken hier mal zusammen:
Achtung das Folgende ist die Empfehlung, nein, die strikte Anweisung von MX Coach, vor der Anwendung warne ich aber ausdrücklich:
Trinkplan nach MX Coach Version 1:
13:00 Uhr Zitat MX Coach - Trinke in den 3 Stunden vor dem Training mindestens 0,5 Liter Quellwasser (ohne Kohlensäure).
16:00 Uhr Trainingsbeginn: Zitat MX Coach - Während dem Training nur wenig und nur ganz kleine Schlückchen (max. 0,1 Liter pro 20 Minuten) Wasser trinken.
16:20 Uhr 0,1 Liter
16:40 Uhr 0,1 Liter
17:00 Uhr 0,1 Liter
17:20 Uhr 0,1 Liter
17:40 Uhr 0,1Liter
18:00 Uhr 1 Stunde lang nichts mehr trinken – wegen Einnahme Aminosäure
18:20 Uhr Trainingsende
19:00 Uhr Erstes Trinken wieder erlaubt
Summe: exakt 1,0 Liter
Das heißt, MX Coach schreibt für einen Zeitraum von 6 Stunden (13-19 Uhr) nur 1,0 Liter Wasser vor. In diesem Zeitraum liegen aber ca. 1,5 Stunden reine Fahrzeit also Hochleistungssport (Angabe von 1,5 Stunden ist bezogen auf mein Training, bei anderen dürfte die Fahrzeit noch erheblich darüber liegen) Diese Menge deckt nicht einmal die Menge an Wasser für einen nicht Aktiven, also jemand der in der Zeit keinen Sport treibt. Empfohlene Tagesmenge sind hierfür ca. 3,0 Liter.
Hierzu schreibt dann MX Coach noch: Zitat: Werden diese Regeln nicht eingehalten, ist der Trainingseffekt in vielen Fällen weniger als 20 % oder sogar negativ, also man schädigt sich.
Jetzt kommt der mehr als berechtigte Einwand von böhser_onkel:
Und plötzlich gilt das geschrieben nur noch für : Zitat - Trockentraining im Fitnessstudio
Anmerkung: Aber nicht mal dort reicht die Menge aus. Drum heißt es wahrscheinlich auch Trockentraining.


Also macht er mal schnell einen neuen Trinkplan - nach MX Coach Version 2:
Zitat: Beim Fahrtraining müssen schon am Tag zuvor (ganz wichtig)… Regel pro Kg Körpergewicht 0,03 Liter
Dies bedeutet bei 84 kg = 2,52 Liter Tag vor dem Training (bei 84 kg Körpergewicht)
Anmerkung: Ganz normal empfohlener unterer Tagesbedarf für einen Nichtsportler meines Gewichts.

Traininstag:
13:00 Uhr Zitat MX Coach - Trinke in den 3 Stunden vor dem Training mindestens 0,0 Liter Quellwasser (ohne Kohlensäure).
Anmerkung: Diese Angabe gibt es plötzlich nicht mehr
16:00 Uhr Trainingsbeginn: 0,3 Liter.
16:20 Uhr 0,1 Liter
16:40 Uhr 0,1 Liter
17:00 Uhr 0,1 Liter
17:20 Uhr 0,1 Liter
17:40 Uhr 0,1 Liter
18:00 Uhr 1 Stunde lang nichts mehr trinken – wegen Einnahme Aminosäure
18:20 Uhr Trainingsende
19:00 Uhr Erstes Trinken wieder erlaubt
Trotz seiner Änderung auf die Nachfrage von böhser_onkel kommt jetzt nur noch 0,8 Liter für den Zeitraum von 6 Stunden heraus.

Wenn ich das mal zusammenfassen darf: Der größte Blödsinn den ich seit langem gelesen habe. Dies ist lediglich eine Anleitung wie man sich selbst schädigen kann.
Der nächste Brüller dazu ist noch folgende Angabe von MX Coach :Zitat-: Werden diese Regeln nicht eingehalten, ist der Trainingseffekt in vielen Fällen weniger als 20 % oder sogar negativ, also man schädigt sich.

Hey, mein Freund, du hast offensichtlich keine Ahnung welchen Schaden du damit anrichtest. Ich denke das ist dir aber auch vollkommen egal, weil du ja auch nur dein Zeugs verkaufen willst. Aber abschließend noch eine Frage: Dein Code 40557, muss der bei der Bestellung angegeben werden, weil der dort (bei Platinum) dein Konto zur Provisionsabrechnung ist?
Ich könnte hier noch viel mehr schreiben, muss aber leider wieder am Budget 2012 weitermachen.

Viele Grüße und gute Geschäfte Arno
Zuletzt geändert von Old%Man am Donnerstag 9. Februar 2012, 07:54, insgesamt 1-mal geändert.
Old%Man
Newcomer
 
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 19:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon MX-Coach am Mittwoch 8. Februar 2012, 12:04

Hallo Old%Man,

Die menschliche Fantasie ist grenzenlos und Sie scheinen viel Spass daran zu haben,
diese hier auszuleben (siehe hier und vor allem die Texte unter "Der alte Mann!").
Aber ist das hier für irgend jemanden nützlich?
Solch eine Geisteshaltung gepaart mit negativem Denken erzeugt leider nichts konstruktives.
Einzelteile einer Information aus dem Gesamtzusammenhang gerissen und negativ kommentiert können natürlich verwirren.
Und wenn jemand mit sich selbst und seinem Leben unzufrieden ist, der Frust und Arbeitsstress unbewusst belasten,
dann kann man schnell zum Nörgler werden. Konstruktive und / oder ergänzende Beiträge wären hier sicherlich sinnvoller
und sind gerne willkommen. Die hier veröffentlichte Information sind natürlich nur erste Grundlagen für das Basiswissen
und müssen selbstverständlich auf spezifische Alltags-, Studio-, Strecken- oder Wettbewerbssituation
sowie Personenkonstitutionen erweitert und ergänzt werden.

Viele Grüße und viel Spass bei der Arbeit am Budget 2012

Andreas alias MX-Coach
MX-Coach
Newcomer
 
Beiträge: 21
Registriert: Montag 20. Oktober 2008, 18:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Old%Man am Mittwoch 8. Februar 2012, 12:36

Hallo Mx Coach,
hatte eigentlich schon viel früher mit dem persönlichen Angriff gegen mich gerechnet. Klar dass du meinen Thread „der alte Mann“ versuchst ins Negative zu ziehen. Einen negativen Beitrag in deinem Thread kannst du schon mal ignorieren und vielleicht auch noch einen zweiten. Nur wenn meine Beiträge belegen dass du da einen Bullshit nachdem anderen von dir gibst, ja dann musst du reagieren. Nur tust du dies wie gewohnt nicht mit Fakten oder direkten Antworten. Du hast doch die Möglichkeit bei meinem Beitrag übers Wassertrinken. Ich hab dir sogar wissentlich eine Steilvorlage gegeben, die jeder echte MX Coach auch sofort erkannt hätte, doch du siehst sie nicht.
Hast nochmal ein Versuch:

Zitate MX Coach:
… der Frust und Arbeitsstress unbewusst belasten, dann kann man schnell zum Nörgler…
… aus dem Gesamtzusammenhang gerissen und negativ kommentiert…
… Personenkonstitutionen… (wo finde ich diese Hinweise)
... Code 40557...
Dann bring hierzu mal Belege und echtes fundiertes Wissen. Und wenn das erst der Anfang deines „angeblichen Fachwissens“ ist, dann freuen wir uns schon auf die nächsten Beiträge.

Viele Grüße, auch von meinem Hausarzt der auch selten so gelacht hat
Old%Man
Newcomer
 
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 19:08

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon madin4 am Mittwoch 8. Februar 2012, 19:12

Ich dachte es mir schon als ich das mit dem 22 jahren Erfahrung gelesen hab, mal ehrlich welcher profi coach verrät öffentlich seine Tricks und erfahrungen die er über jahre zusammengetragen hat? wohl keiner weil jeder geld dafür verlangen würde und ein über 50 jähriger der wirklich erfahrung sammeln konnte und genug Geld verdient hat wird sich nicht ans Internet setzen und einfach mal so seine Jahrelange berufserfahrung öffentlich kundgeben.
Im nächsten Atemzug kamm dann, dass MAP das einzige Produkt ist, welches wirklich professionell ist und hilft.
danach kam das mit dem Wasser dazu weurde aber schon genug gesat.
Wenn man wirklich trainieren will würde ich nur Fitnesslehrern vertrauen mit denen ich angesicht zu angesicht sprechen kann die mich sehen und über meine ausgangsposition urteilen können.
Desweiteren sind die Tipps in Fachzeitschriften auch sehr nützlich und haben eine fundierte Quelle.
Und was bei dir ganz vergessen wurde ist dass jeder anders ist und jeder auch anders trainieren muss.

sonnigst martin
madin4
Stammuser
 
Beiträge: 192
Registriert: Samstag 12. Juni 2010, 20:01

Re: Grundregeln Ernährung und Training

Beitragvon Old%Man am Freitag 10. Februar 2012, 07:01

Touché
( Coach, ich werde dich vermissen.)
Old%Man
Newcomer
 
Beiträge: 48
Registriert: Sonntag 18. Dezember 2011, 19:08

Nächste

Zurück zu Training & Ernährung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
 

Wer ist online?

Insgesamt sind 2 Besucher online: 0 registrierte, 0 unsichtbare und 2 Gäste
Der Besucherrekord liegt bei 283 Besuchern, die am Sonntag 24. Oktober 2010, 22:14 gleichzeitig online waren.

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

Impressum / Datenschutz / Disclaimer

MX-FORUM.de Top 50 MX Sites!  - Scripting